Gesammelte Rundbriefe für
November 2010

http://www.rolf-keppler.de  
 http://home.arcor.de/rundbriefe



Zu den anderen Rundbriefen

Zum Impressum und der kostenlosen Rundbriefanforderung

Bestellübersicht


 
me = Medizin co = Computer we = Weltbildfrage  ph = Physik
ps = Psychologie um = Umwelt er = Erfindung ve = Veranstaltung
en = Energie el = Elektrosmog re = Religion so = Sonstiges

Novemberrundbrief 2010

um684 Nachtrag zu „Pflanzen nehmen auch Sauerstoff auf"

en685 „Innovative Technologien" in Frankfurt am 11.12. 2010

ps686 Kinofilm über Lichtnahrung

me688 Gesundheitsgefahr - wenn Laserdrucker krank machen

ps689 Kriegsbeute Mensch - Wie Regierungen ihre Soldaten verraten

so690 Lebensmittel und Welthunger

ps691 Schusswaffenmordrate in den USA

we692 Wie weit ist der Horizont vom Strand entfernt?

um693 ICE-Halt in Stuttgart-Bad Cannstatt und Minilärmschutzwand

me694 Phagen und Antibiotika

me695 Täuschung mit der ESL-Milch und der „länger haltbaren" Milch

ps696 Vermisste werden durch Pendeln über Landkarten gefunden.

er697 Produktion von Druckluftfahrzeugen in der Schweiz ab März 2011

me698 hitec-Fernsehsendung "Bizeps, Trizeps & Co"

um699 Nachtrag zur digitalen Fälschung der Flugzeuge zum 11.9 2001

um700 Nanotechnologie und die Auswirkungen auf Politiker und Menschen

en701 Nachtrag Energiesparlampen und Radioaktivität - Apophis

so702 Maurice Allais - Thyl Steinemann – Bärbel Mohr

Gesammelte Links für den Novemberrundbrief 2010

 

=====================================================

um684 Nachtrag zu „Pflanzen nehmen auch Sauerstoff auf"

=====================================================

Laut
http://www.fehler-der-wissenschaft.de

nehmen Pflanzen wie die Menschen Sauerstoff auf und geben wie die Menschen Kohlendioxid ab.

In der neuesten Zeitschrift Raum & Zeit 168/ 2010 ist hierzu ein 6seitiger Artikel zu lesen.

Raum & Zeit schreibt:
…Die raum&zeitredaktion hat den beschriebenen Aquariumversuch mit 3 Wasserpestpflanzen, zwei 150 Watt Halogenstrahlern nachgestellt und konnte die Ergebnisse zumindest tendenziell bestätigen. Der Kohlendioxidanteil stieg innerhalb von 3,5 Stunden von 600 ppm auf 1800 ppm. (Abbildung 2).

Bei einem Experiment ohne Pflanzen mit abgekochtem Wasser blieb der CO2 Gehalt konstant bei etwa 480 ppm. …

… Ebenso kann man nachmessen, dass die CO2 Werte im Wald tendenziell höher liegen als an Plätzen mit hohem Verkehrsaufkommen wie etwa am Münchner Stachus (von der raumzeitredaktion eigenhändig nachgemessen)…

… Der Autor Dipl. Phys. Detlef Scholz studierte Physik in Münster. …

Link in dieser Raum&Zeit
http://www.stroudcenter.org/about/aufdenkampe/pdf/richey02.pdf

Bei http://tinyurl.com/3x76zv4 gibt es schon für 24,95 Euro folgendes CO2 Messgerät, welches man an einen Computer anschließen kann. Mit einem kostenlosen Programm kann man auch eine zeitliche Aufzeichnung des CO2 Gehaltes erstellen. Mit diesem Programm lässt sich eine ppm-Messung darstellen.:

USB-Luftqualitätsfühler CO-20

Highlights & Details

Luftqualitätsanzeige (Rot/Gelb/Grün)

Reagiert innerhalb von Sekunden

Computer- oder Netzteilbetrieb möglich

Ideal bei Arbeiten, bei denen oft unangenehme Dämpfe entstehen

Beschreibung

Sorgt dafür, dass im Büro und zu Hause keine dicke Luft aufkommt. Das kleine USB-Tool reagiert nicht nur auf Raumluftveränderungen wie unangehmen Gerüche, sondern zeigt sogar kleinste Mengen giftiger Kohlenwasserstoff-Verbindungen (VOCs) in der Luft an – ein echter Gesundheitsschutz im Kleinformat. Die integrierte LED-Anzeige leuchtet bei guter Luftqualität grün, bei mäßig bis schlechter Raumluftqualität zeigt Ihnen das Gerät das gelbe bzw. das rote Licht. Somit sind Sie immer informiert, wann es Zeit wird, die Fenster zu öffnen. Ideal bei Löt-Arbeiten, bei denen oft unangenehme Dämpfe entstehen, sowie bei der Verwendung von Klebstoffen. Betrieben wird der Luftqualitätssensor per USB-Netzteil oder am USB-Slot des PC. Optional können sogar die Messdaten am Computer mitgeschrieben werden, die zugehörige Software finden Sie kostenlos im Download-Bereich.

Ausstattung

Anzeige der Luftqualität (Rot/Gelb/Grün)

Reagiert innerhalb weniger Sekunden

Betrieb auch ohne PC möglich.

 

=====================================================

en685 „Innovative Technologien" in Frankfurt am 11.12. 2010

=====================================================

Herr Adolf Schneider und Frau Inge Schneider schreiben mir:

Es freut uns, Sie auf 11. Dezember in Frankfurt zu einem Informations-Meeting über neue Technologien einzuladen. Anlass dazu ist die Tatsache, dass neuartige und bisher grösstenteils unbekannte Technologien in eine marktreife Phase treten:

Wegen beschränkter Platzzahl bitten wir um rasche Anmeldung! Alle weitere Angaben finden Sie im Programm in der Beilage. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und grüssen Sie freundlich.

Adolf und Inge Schneider

Konferenzgebühren: Tagungsunterlagen inkl. Kaffeepause € 90.- Mittagessen: 30.- Euro

Konferenzort:

Hotel "Intercity", Poststr. 8, 60329 Frankfurt a. M.

Tel : +49(0)69 27931-0, Fax : +49(0)69 27931-999

Frankfurt@intercityhotel.de, http://www.intercityhotel.com/

Veranstalter/Anmeldung:

Jupiter-Verlag, TransAltec AG, Postfach 1111, CH 8032 Zürich

Tel. +41(44)252 77 33, Fax +41(44)252 77 36

e-mail: adolf.schneider@vtxmail.ch

http://www.jupiter-verlag.ch/ und http://www.transaltec.ch/

Achtung:

Anmeldung – mit kompletter Adresse – wegen begrenzter Platzzahl ist unbedingt erforderlich!

Programmänderungen vorbehalten

Wegen beschränkter Platzzahl bitten wir um rasche Anmeldung!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und grüssen Sie freundlich.

Adolf und Inge Schneider

 

=====================================================

ps686 Kinofilm über Lichtnahrung

=====================================================

Auszug aus http://www.kino-zeit.de/filme/am-anfang-war-das-licht

Am Anfang war das Licht

Kinostart: 28.10.2010

FSK: keine Angabe

Genre: Dokumentarfilm

Leserbewertung:

Satt werden, ohne zu essen

Es klingt unglaublich: Der indische Yogi Prahlad Jani soll sich seit mehr als 70 Jahren von Licht "ernähren" - er nimmt weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich. Berichte über Menschen, die über Monate, Jahre oder sogar Jahrzehnte nichts essen, gibt es immer wieder. Aber sie sind im öffentlichen Bewusstsein wenig präsent. Der österreichische Regisseur P.A. Straubinger hat deshalb die Zeugnisse über das Phänomen der „Lichtnahrung" in einer beeindruckenden Dokumentation zusammengestellt.

Woher beziehen Menschen, die nichts essen, ihre Energie und Nährstoffe? Das weiß niemand genau, ein definitives Erklärungsmuster gibt es nicht. Die Anhänger der Lichtnahrung glauben, dass sie fähig sind, wie eine Pflanze die Energie des Lichts auf direktem Wege zu nutzen. Sie gehen davon, aus, dass sie per Bewusstseinsveränderung ihre Körperfunktionen entsprechend umstellen können.

Auf derartige Theorien mag man unterschiedlich reagieren. Entweder man legt sie als Humbug ad acta. Oder man wird neugierig. So wie P.A. Straubinger. Der stellt zu Beginn seines Films klar, dass auch er die Berichte über Lichtnahrung zunächst nicht geglaubt habe. Doch dann hat er Menschen besucht, die das praktizieren. Hat Fragen gestellt und Antworten bekommen, die zu neuen Fragen